Link zur Homepage
 Home | Kontakt |  
 | 
 | 
E-Mail
  
Medizin
Heilmittel
Arztpraxen
Ambulante Angebote
Kliniken
Alters- und Pflegeheime
Ausbildung
Forschung
Zweig Sterbekultur
Urnen

Kliniken und Spitäler mit Anthroposophischer Medizin

Sterbebegleitung, wie sie auf dieser Website in ihren zahlreichen Formen und Dienstleistungen dargestellt wird, gehört an den anthroposophischen Kliniken und Spitälern sowie an einigen Spitalabteilungen in der Schweiz zum medizinischen und therapeutischen Angebot. Hier die Kurzportraits der Institutionen:

 

Klinik Arlesheim
Im April 2014 haben sich die Ita Wegman Klinik und die Lukas Klinik zusammengeschlossen und führen unter dem neuen Namen Klinik Arlesheim die bisherigen Angebote der beiden Kliniken weiter.

Im Haus Ita Wegman wird moderne Schulmedizin durch den menschenkundlichen und geisteswissenschaftlichen Ansatz der Anthroposophie erweitert und ergänzt – sowohl in der Diagnose als auch in Behandlung, Pflege und Therapie. Die Akutklinik mit 63 Betten verfügt über einen 24-Stunden-Notfalldienst. Die Fachgebiete sind: Innere Medizin, Psychosomatik und Psychiatrie. Zum ambulanten Angebot gehören Hausarztmedizin, Gynäkologie, Kinderheilkude sowie eine onklologische Tagesklinik. Die Klinik legt Wert auf eine würdige Begleitung Sterbender. Nach dem Tod verbleibt eine Patientin, ein Patient noch drei Tage in der Klinik, was ermöglicht, schrittweise Abschied zu nehmen.

Das Haus Lukas ist ein Kompetenzzentrum für Krebserkrankungen und eine international renommierte Klinik auf anthroposophischer Grundlage. Es verbindet die neuesten Erkenntnisse der Schulmedizin mit den langjährigen Erfahrungen in der Misteltherapie und weiteren Methoden der anthroposophischen Onkologie. Hier wird nicht nur die körperliche, sondern auch die seelisch-geistige Situation des erkrankten Menschen berücksichtigt.

Nach oben

Das Paracelsus-Spital in Richterswil/ZH ist ein Akutspital mit einem Leistungsauftrag des Kantons Zürich für Anthroposophische Medizin (Kostendeckung durch die Grundversicherung). Es bietet die Fachgebiete Innere Medizin, Geburtshilfe und Gynäkologie, Chirurgie, Urologie sowie Hals-, Nasen- und Ohrenmedizin an. Das Spital betreibt eine 24-stündige Notfallaufnahme. Die Spezialpraxen und verschiedene Therapien können auch ambulant genutzt werden. Schulmedizinisches und chirurgisches Wissen sind die Basis für Diagnose und Behandlung, ergänzend dazu werden gezielt komplementärmedizinische Therapien und Heilmittel angewandt – insbesondere der anthroposophischen Medizin. Sterbenden Menschen gilt eine besondere Sorgfalt. Schmerzlinderung gehört zur Palliativpflege genauso wie Betreuende, die sich Zeit nehmen für Gespräche, Einreibungen, Therapien und die Begleitung von Angehörigen. Damit erleichtern sie ein Sterben in Würde. Der intime Aufbahrungsraum des Spitals lässt Angehörige in Ruhe Abschied nehmen.

Nach oben

Das Zentrum für Integrative Medizin des Kantonsspitals St.Gallen bietet eine Kombination von ausgewählten, sich ergänzenden komplementärmedizinischen Massnahmen aus dem ärztlichen, dem therapeutischen und dem pflegerischen Bereich sowohl ambulant als auch stationär an. Ein multiprofessionell zusammengesetztes Team arbeitet dazu mit anderen Fachbereichen des Kantonsspitals St.Gallen eng zusammen. Das Zentrum hat zwei Standorte, in St.Gallen und Flawil. An beiden Orten können Patienten ambulant und auf ausgewählten Stationen integrativmedizinisch behandelt werden.
Das Angebot besteht aus Anthroposophischer Medizin, Traditioneller Chinesischer Medizin und Osteopathie.

Nach oben

 
Das Ospidal Engiadina Bassa in Scuol verfügt über eine Abteilung für Komplementärmedizin, die ergänzt wird durch Palliative Care. Die ganzheitliche Betreuung basiert auf dem anthroposophischen Menschenbild und soll die konventionelle Medizin ergänzen. Schwerpunkte bilden die anthroposophische Krebstherapie, Naturheilverfahren wie Phytotherapie und Homöopathie sowie äussere Anwendungen. Darüber hinaus werden Heileurythmie, Strömungsmassagen nach Dr. med. Pressel, biologische Vollwert-Ernährung, Hilfe in Lebenskrisen und perioperative Betreuung angeboten. Sterben in Würde und Autonomie ist ein besonderes Anliegen der Palliative Care des Ospidal Engiadina Bassa.

Casa di Cura Andrea Cristoforo, Ascona, ist ein Kurhaus auf anthroposophischer Grundlage –  mit ärztlicher und pflegerischer Betreuung sowie therapeutischem, sozialem und kulturellem Angebot. Nach dreijährigem Umbau wurde das Haus 2005 neu eröffnet. Indikationen: Rekonvaleszenz, Erholung nach Operationen oder Krankheiten, Erschöpfungszustände, Krebsnachsorge. Heilanwendungen: Physiotherapie, Bäder, Wickel, Rhythmische Einreibungen, Rhythmische Massage, Heileurythmie, Künstlerische Therapie, Biographiearbeit. Zimmer in verschiedenen Farben, die Küche vereint mediterranen Genuss mit rein biologischen und vollwertigen Produkten. Auch ein Ort für gesunde Ferien.

Nach oben

spacer

 

www.medienbuero.ch | 17.06.14